Der Gegenstand des Beweises

Wie sich bereits aus der Definition der Kriminalistik herleiten lässt, besteht der Gegenstand des Beweises aus

T a t s a c h e n   und

  • Konkrete Umstände, Geschehnisse und Zustände
  • können der Vergangenheit und der Gegenwart angehören
  • Beurteilungen und Wertungen sind keine Tatsachen

E r f a h r u n g s s ä t z e n

  • Regeln, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse oder auf allgemeine Lebenserfahrungen begründen
  • Erfahrungssätze sind in der kriminalistischen Praxis besonders bei der Beweiswürdigung sogenannter Indizienbeweise von Bedeutung