IKPO Interpol

Die internationale kriminalpolizeiliche Organisation (Interpol) hat drei Hauptfunktionen: 

  • Die weltweite Verbreitung kriminalpolizeilicher Informationen, 

  • den Betrieb von Datenbanken 

  • sowie die operationelle Unterstützung der Mitgliedstaaten.


Interpol wurde 1923 in Wien gegründet. 

Interpol hat ihre rechtliche Grundlage in einer multilateralen Vereinbarung, der zurzeit 186 nationale Polizeibehörden angehören. 

Organisatorisch umfasst Interpol drei Organe: 

  • die Generalversammlung, 

  • das Exekutivkomitee (Verwaltungsrat) 

  • sowie das Generalsekretariat. 

  • Der Hauptsitz befindet sich in Lyon/Frankreich.

Die Statuten von Interpol bestimmen als Ziel der Organisation eine möglichst umfassende gegenseitige Unterstützung aller Kriminalpolizeibehörden im Rahmen der nationalen Gesetzgebung und im Geiste der UNO-Menschenrechtscharta. Sie sehen Einrichtungen vor, die zur Verhütung und Bekämpfung der gemeinen Straftaten wirksam beitragen können. Aktivitäten in politischen, militärischen, religiösen oder rassischen Angelegenheiten sind Interpol untersagt.

Jedes Land ist verpflichtet, ein Nationales Zentralbüro Interpol (NZB) zu benennen.


Hauptaufgaben der IKPO-Interpol

  • Bereitstellung eines weltumspannenden, modernen Kommunikationsnetzes
  • Herausgabe von Fahndungsnotierungen
  • Führung von Kriminalakten, Sammlungen und Dateien
  • Durchführung von Arbeitstagungen und Konferenzen
  • Erstellung von Lagebildern und
  • Durchführung von Auswertungsprojekten

weitere Informationen erhalten Sie auf der website